19. Kurs zur Analyse und Korrektur von Beindeformitäten

15.-17.06.2017 • Paxmontana, Flüeli-Ranft bei Luzern • Schweiz

19. Kurs zur Analyse und Korrektur von Beindeformitäten

15.-17.06.2017 • Paxmontana, Flüeli-Ranft bei Luzern • Schweiz

Kongressdetails

Print-File

Grußwort

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

es ist uns eine Freude, Sie zum 19. Kurs zur „Analyse und Korrektur von Beindeformitäten“, einem Kurs mit langer Tradition, vom 15.-17. Juni 2017 einzuladen.

Der Kursort Flüeli-Ranft liegt in einer prächtigen Voralpenlandschaft mitten in der Schweiz, nur 20 km entfernt von Luzern. Das Jugendstil-Hotel Paxmontana ist für einen Kurs dieser Größe hervorragend geeignet. Die Teilnehmer/Innenzahl soll überschaubar bleiben.

Partner/Innen sind uns sehr herzlich willkommen. Wir haben uns bemüht, für diese Gäste ein attraktives Programm zusammenzustellen, um ihnen allen damit einen unvergesslichen Aufenthalt zu schenken.
Unter dem Motto „Deformitäten sehen, verstehen und korrigieren“ ist dieser Kurs praxisnahe ausgerichtet. Der Kurs empfiehlt sich für alle, die an einer fundierten Diagnostik, Planung und operativer Therapie von knöchernen Deformitäten der unteren Extremität interessiert sind. Nur dann, wenn diesen Patienten/Innen v. a. Kindern rechtzeitig „lege artis“ geholfen wird, ist die Grundlage für eine gute, zumindest verbesserte Lebensqualität gegeben. Viele dieser Deformitäten sind präarthrotische Deformitäten. Daher haben Beinachsenkorrekturen heute einen festen Stellenwert in der gelenkerhaltenden Kniechirurgie der Arthrose. Gerade der Wunsch vieler Patienten/Innen nach einem Gelenkerhalt, aber auch nicht von der Hand zu weisende Grenzen und Probleme der Endoprothetik haben neuerdings zu einem Umdenken geführt.
Deshalb haben wir für dieses Jahr uns ausgedacht, an einem Schwerpunkttag (dem Samstag 17. Juni), das große Gebiet der knienahen Osteotomien bei Patienten/Innen mit beginnender Arthrose im mittleren Alter in ein neues Licht zu stellen. Von Grund auf werden die theoretischen und praktischen Voraussetzungen an Tag 1 und 2 mit erfahrenen Referenten und Instruktoren erarbeitet, um dann mit diesem Wissen den aktuellen Stand der Knieosteotomien von jungen Referenten aber auch Referenten aus der vorprothetischen Zeit der Kniechirurgie zu erfahren. Dabei werden insbesondere das Timing und das gezielte Vorgehen erörtert. Dabei sollen auch die aktuellen Grenzindikationen zur Prothese in einer „Keynote Lecture“ vom renommierten PD Siegi Hofmann dargelegt werden. Insbesondere wird auch die abschließende Diskussion um die Frage: Wie weiter mit der Knieosteotomie im heutigen Umfeld, uns alle, die an diesem Kurs teilnehmen, einen hoffentlich positiven Ausblick für die Gelenkerhaltung geben, um dann unser u.a. neu gewonnenes Wissen und Können im klinischen Alltag anzuwenden.

Dieser Kurs soll Unfallchirurgen, Endoprothetiker, Sporttraumatologen, Sportmediziner und Wissenschaftler vereinen und updaten. Der Kurs steht unter dem Patronat der Deutschen Kniegesellschaft und ist als Modul 2 Bestandteil des Curriculums „Kniechirurg“ der DKG. Nutzen Sie diese Weiterbildungsmöglichkeit!
Machen sie bitte auf die Gelegenheit der Fortbildung an ihren Kliniken aufmerksam. 

Dr. Alex E. Staubli

PD Dr. Peter Keppler